Direkt zum Inhalt
Urlaub im eigenen Land - Babsis Wien Favoriten

Dieses Jahr heißt es wohl: Urlaub in Europa - das macht mich eigentlich gar nicht so traurig, denn ich finde Europa hat so viel zu bieten - kulturell und kulinarisch 

Lisa und ich haben uns gedacht wir stellen euch in 2 Blogposts "unser Wien" vor - denn unsere Hauptstadt hat viel zu bieten. Ich habe mir überlegt, ich nehme euch mit auf mein perfektes Wochenende. Wir starten Freitag Abend, eh klar, mit einem Afterwork.

FREITAG- Afterwork in Wien

17 Uhr: Ich treffe meine Freunde im Café Savoy, einem Lokal direkt an der Wienzeile. Hier ist es so schön wusselig und es gibt viel zu sehen, denn gleich daneben befindet sich der Naschmarkt. Dort wart ihr noch nicht? Dann unbedingt mal eine Runde über den Markt drehen - es gibt viele Eindrücke zu sammeln!

Das kleine Spritzer Einmaleins, so bestellt man in Wien:

weißer Spritzer: eine Weißwein Schorle

Kaiserspritzer: Weißwein Schorle mit einem Schuss Hollundersirup

Sommerspritzer: eine Weißwein Schorle mit mehr Wasseranteil, meist auf 0,5l

So, nun ist also auch klar was wir zu unserem Afterwork trinken - Spritzer in allen Varianten. Aber nicht zu viele trinken, sonst habt ihr keine Energie mehr für mein restliches Programm ;)

 

SAMSTAG - Ein Tag im ersten Bezirk - Frühstück, Shopping und Kultur

10 Uhr: Den Tag beginne ich gerne mit einem Frühstück in der Innenstadt, wenn es ein besonders toller Start sein soll, dann gehe ich gerne ins Guesthouse. Das befindet sich hinter der Oper und der Albertina. Auch gut zu wissen, hier gibt es bis 23 Uhr Frühstück - für Langschläfer ist also gesorgt. Aber wer zu lang im Bett liegt, der verpasst meinen Wien-Tag. Also Wecker stellen lohnt sich :)  Die Spruchkette findet ihr hier im Shop.

Ich esse besonders gerne Eggs Benedict und danach zum Teilen mit der Freundin einen French Toast mit Rhababerkompott und Mascarpone- himmlisch sag ich euch! Ich ziehe immer Flatterkleider an - damit auch Platz für die ganzen Köstlichkeiten ist!

11:30: Gleich ums Eck vom Guesthouse befindet sich das Dorotheum. Das Dorotheum, ein Auktionshaus, verkörpert ein Stück Geschichte und wurde 1901 von Kaiser Franz Joseph eröffnet. Ich kann mich hier stundenlang aufhalten - die Architektur alleine ist schon großartig, aber die Ausstellungs- und Verkaufsräume mit all den Schätzen faszinieren mich jedes Mal aufs Neue.

Hier findet man neben Schmuck, Kunst und Möbel auch Kuriositäten aus dem Kaiserreich und manchmal gibt es auch Verkäufe von Vintage Mode. Als ich letztens dort war, haben Sie gerade ein Diadem der Habsburger versteigert - toll, oder?

13:00: Weiter geht es mit einem Spaziergang durch den ersten Bezirk - am besten geht ihr der Nase nach, biegt ruhig auch mal in ein paar verwinkelte Ecken und kleine Gassen ab, man wird meistens mit einer neuen Entdeckung belohnt.

In eurer unmittelbaren Nähe befindet sich der Stephansdom, die Hofburg, das Rathaus, das Burgtheater und wer es blumig mag, der Volksgarten. Ich spaziere besonders gern durch den Volksgarten, hier wurde ein Rosengarten angelegt mit kleinen Widmungen. Wer mich kennt weiß: ich liebe Blumen und kann dort stundenlang sitzen!

Hinter dem Volksgarten befindet sich die Nationalbibliothek und gleich danach der Burggarten. Im Burggarten gibt es das Schmetterlingshaus und das Café Palmenhaus. Ich liebe die Architektur vom Palmenhaus und die Details. Hier sitze ich gerne und lese ein Buch. Wer keine Decke dabei hat, kann sich ins Café setzen oder auf die Steinmauern neben dem Café und sich am Glashaus anlehnen. Das ist mein absoluter Lieblingsspot.

Hier kann man das Treiben im Park beobachten - das tolle im Burggarten - es ist eine Art Melting Pot Wiens, hier sind Hippies, Artisten, Jugendliche, Tanzgruppen und die Schickeria der Stadt unterwegs. Es gibt also auf jeden Fall etwas zu sehen!

16:00: Der Hunger kommt und euch ist nach einem Snack? Entweder ist gleich nebenan das Würstlstandl Bitzinger oder ihr geht ein paar Minuten und esst ein Leberkassemmerl (Fleischkäse für unsere deutschen Leserinnen) beim Leberkas Pepi. Mein Favorit: Steinpilz-Trüffel Leberkäse mit Essiggurkerl

So nun aber schnell noch nach Hause oder ins Hotel um sich frisch zu machen. Dann gibt es Abendessen in meinem Lieblingsrestaurant.

20:00: Ein Besuch bei Mochi ist mein absolutes Highlight, aber spontan geht hier leider nichts, man muss ca. 1 Monat im Vorhinein reservieren. Am besten, ihr bestellt gaaaaaanz viel und esst es alle gemeinsam. Meine Lieblingsgerichte sind: Tan Tan Salat, Sake Wafu, Nasu & Miso, Sushi Roll Dana, Tomaten Ceviche
 

SONNNTAG - Entspannung im Wienerwald - Stadtwanderweg mit Heurigen Besuch

11 Uhr: heut steht Bewegung auf dem Plan - mein Kraftplatz in Wien ist der Kahlenberg. Deshalb gehört der Standwanderweg 1 zu meinen absoluten Favoriten. Das tolle - mein Lieblingsheuriger (für Deutsche LeserInnen: Besenwirtschaft) liegt auch am Weg - perfect match also!

Ihr startet an der Endhaltestelle der Straßenbahn D (Nussdorf) - ich verlinke euch hier den genauen Stadtwanderweg, dann könnt ihr euch gut einlesen.

Ziemlich am Anfang, also perfekt für ein Mittagessen ist der Heurige Andreas Wagner. Ein Heuriger, mitten im Weinberg, mit einem köstlichen Heurigenbuffet und viel Natur rund herum zum Durchatmen. In einem Heurigen der im Weinberg liegt gibt es Gerichte zu essen, die er Winzer und sein Team selbst hergestellt haben. Meine Favoriten: Käferbohnen Salat, Kartoffelsalat & Wurst Salat und dazu ein Schmalzbrot. 

Auch hier gibt es ein kleines Bestell Einmaleins:

Liter Liter - dann bekommt ihr einen Liter Weißwein und einen Liter Soda,  ihr könnt ihn selbst mischen und mit euren Freunden teilen.

Falls ihr euch los reißen könnt, den Weg auch tatsächlich weiter geht und nicht im Heurigen versumpfts (wie man hier so schön sagt), dann werdet ihr belohnt mit einem grandiosen Blick über die Stadt Wien und die Donau.

Der Weg endet, wo er begonnen hat - bei der Straßenbahn Station. 

Ich wünsche euch ein gutes Heimkommen. Ich hoffe, euch hat mein Wien Wochenende gefallen und ihr habt jetzt ein wenig Lust bekommen unsere schöne Hauptstadt zu besuchen!

Alles Liebe, eure Barbara